Entlüftung im Kellergeschoss

Gewölbeentlüftung gesteuert

Ideale Kombination mit elektrophysikalischen Verfahren.

 

In 1 Kubikmeter Mauervolumen können sich je nach Material und Luftporenanteil bis zu 450 Liter Wasser befinden. Die Lüftung alleine, führt nur zu einer Oberflächentrocknung und Salzausblühung der nassen Wände, nicht zu einer Volumen-Trocknung und stoppen der Wasseraufnahme der gesamten Wand.

 

Salze sind urzeitliche Meeresablage- rungen und befinden sich immer, in unterschiedlichen Konzentrationen im Erdreich. Ohne das Stoppen der Wasseraufnahme vom anliegenden feuchten Erdreich, in die Wand, wird keine Entfeuchtung der nassen Wände erreicht. Wasser bewegt sich immer vom nassen zum trockenen und sorgt somit, für einen Ausgleich der physikalischen Sättigung. Das Mauerwerk saugt in den Kapillaren, das Wasser, wie ein Schwamm, vom feuchten Erdreich ins Mauerwerk auf.

 

Nach dem erfolgreichen stoppen, der Wasseraufnahme im Mauerwerk, durch geeignete Maßnahmen, nimmt die trockenere Umgebungsluft, die Mauerfeuchtigkeit, bis zu einem Sättigungspunkt von ca.80-90% relative Luftfeuchtigkeit auf.

 

Der Trocknungsprozess der Wand kommt zum stoppen, oder verlangsamt sich. Die gesättigte feuchte Luft, muss über Kellerfenster oder Lüftungsschächte mit starken Lüftern 1900 m3/h abgesaugt und ausgetauscht werden, so das ein leichter Unterdruck entsteht und die Mitnahme aller Luftschichten erreicht wird.

Die Zuführung von frischer trockener Luft, wird über entgegengesetzte Öffnungen oder Luftschlitze erreicht.Die Lüftungsdauer steuert eine Zeitschaltuhr oder Sensoren. Nur erfolgreich wirksam, wenn zuvor die aufsteigende Feuchtigkeit mit den entsprechenden Verfahren gestoppt wurde.


Anrufen

E-Mail