Feuchte Mauern mit Putzabplatzungen
Feuchte Mauern mit Putzabplatzungen

Bauwerk-Abdichtung und Instandsetzung               Werte schützen und erhalten                         

Bodenfeuchte DIN 18195-4
Nichtstauendes Sickerwasser DIN 18195-4
Aufstauendes Sickerwasser DIN 18195-6, Abschnitt 7.2.2
Drückendes Wasser ( Grundwasser ) DIN 18195-6, Abschnitt 7.2.1

Sanierungsmörtel

Lose feuchte Wände, werden mit wasserabweisendem Ausgleichsmörtel DIN 998-1: 2010-12 gefüllt und geglättet.

Vorher lose feuchte Mauer mit unterschiedlichem Füllmaterial
Vorher loser nasser Einkornbeton

Wasserundurchlässiger Reparaturmörtel zum Ausgleichen und Füllen feuchter und loser mineralischer Wand und Bodenflächen.

Universell einsetzbar als Mörtel oder Spachtelmasse.
Überarbeitbare Flächen nach ca. 3 Stunden.

Zur Vorbereitung und Grundlage einer glatten Wandfläche an brüchigen Ziegel und Steinwänden, zur weiteren Behandlung durch Sperrputz oder Sanierungsputz.

Sperrputz

Mineralische Dichtungsschlämme gemäß DIN 18535 wasserundurchlässig Wasserdichtigkeit gegen negativ drückendes Wasser bis 1,5 bar

Vorher Sickerwasser aufsteigende Feuchtigkeit
Nachher Horizontalsperre Ausgleichsmörtel wasser- dichte Bauplatten Sperrputz Sanierputz Kalkanstrich

Ideale Kombination mit Injektionsverfahren als Horizontal und Vertikalsperre bei Druckwasser.
Der Sperrputz ist ein Spezialprodukt zur Bauwerksabdichtung, gegen nichtdrückendes und drückendes Wasser, bis maximal 1,5 bar (Leitungswasser 3-4 bar) anliegendem Wasserdruck.

Sanierputz

Mineralischer Luftporengrundputz WTA-zertifiziert Grund und Ausgleichsputz diffusionsoffen

Nachher Horizontalsperre Sperrputz Sanierputz Kalkfarbe
Nachher Tiefgarage Sperrputz
Sanierputz Aufbau

Ideale Kombination mit elektrophysikalischen Verfahren.
 

Der Sanierputz wirkt der Zerstörung von dem Mauerwerk entgegen, das durch Feuchtigkeit und Salze angegriffen ist. Der Putz alleine kann den Zerstörungsprozess aber nicht stoppen, wenn nicht zuvor die Ursache für die Durchfeuchtung erkannt und abgestellt wurde. Erst danach macht es Sinn, die Trockenlegung der geschädigten Wände mithilfe von Sanierputzen zu unterstützen.Sanierputze sind spezielle Mischungen, aus Werktrockenmörtel die sich durch eine hohe Porosität und Wasserdampf-durchlässigkeit, bei gleichzeitig erheblich verminderter kapillarer Leitfähigkeit auszeichnen. Sanierputze bestehen aus bis zu 4 Schichten, vorher müssen aber die alten Putzschichten komplett entfernt werden.
Grafik:Saint-Gobain Weber GmbH

 

Sperrputz + Sanierputz bei nichtdrückendem Wasser und Druckwasser

Bei eindeutigem Druckwasser  in z.B.Hanglagen, Feuchtgebieten usw. wenn Aufgraben von aussen aus wirtschaftlichen Gründen zu teuer ist, empfehlen wir als Basis zuerst einen Sperrputz, darauf einen als Luftfeuchte aufnehmende Ausgleichsschicht, einen Sanierputz.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Schaller Baumanagement Mauerentfeuchtung

Anrufen

E-Mail